Salat

Feierabend. Oder auch Leere. Es ist Mittwoch, und somit einer der zwei Tage pro der Woche, an denen ich keinen Sport mache. Also sitze ich mit Schatz auf der Terrasse und weiß nicht, was ich tun soll. Ich kann mich nicht erinnern, was ich letzten Mittwoch getan habe. Oder am Mittwoch davor. Irgendwas halt. So wie ich die Tage immer mit irgendwas fülle, damit sie vorbeigehen und ich ins Bett kann.
Rosa wirft ein, dass wir ja doch noch Sport machen könnten, aber der Körper mag nicht. Gut, daß mochte er gestern auch nicht, aber heute sagt der Kalender, dass er nicht mögen darf. Also mag ich auch nicht, und es hat nicht das geringste mit Rücksichtnahme zu tun.
Dafür darf Rosa sich nun an der Planung des Abendessens austoben – natürlich hätte sie das aber auch mit Sport gedurft. Gemeinsam überlegen wir, wie wir aus der Nummer mit der Tütensuppe unauffällig wieder rauskommen. An die musste ich die Tage mal denken, und weil Schatz heute eine Pizza möchte, dachte ich, könnte ich die ja dann heute essen, weil ich Bock drauf hätte. Sagte ich. Vor dem Kaloriencheck, der mal so garnicht in die Planung passt. Aber Schatz will auch die Gefriertruhe morgen abtauen, also muss vielleicht noch eingefrorenes Gemüse weg, aus dem sich eine Suppe stricken lässt. Rosa hofft. Ich auch.

Ungeschönt

Feierabend. Ein Eichhörnchen wird angefahren. Ich schaue zu. Ich fahre weiter.

Wie jetzt?!

Es staut sich, es dauert sicher noch 2 bis 3 Ampelphasen, bis ich überhaupt an der Kreuzung ankomme. Die Straße ist mehrspurig, der Straßenrand zugeparkt, die Supermarkt-Einfahrt trägt nicht zur Entspannung der Verkehrssituation bei.
Ich bin mit dem Kopf noch halb in der Arbeit, als ich aus dem Augenwinkel ein noch ziemlich kleines Eichhörnchen sehe. Ich denke “Oh schön, ein Eichhörnchen =)“, und im nächsten Moment, als es auf die Fahrbahn läuft “Oh nein, ein Eichhörnchen!“.
Es wuselt unter den parkenden und haltenden Autos geradewegs auf meine Spur zu. Die Ampel ist rot, alle Autos stehen. Es läuft vor dem Auto her, welches vor mir steht, ich verliere es aus den Augen. Denke – hoffe – dass es kehrt gemacht hat und wieder auf den Grünstreifen rennt.
Dann sehe ich es wieder. Gegenfahrbahn. Vielleicht sieht der Fahrer es sogar, er wird langsamer. Und Hörnchen hätte es geschafft, wäre es einfach weiter gerannt. Aber Hörnchen bekommt Panik rennt vor und zurück, und ich kann nicht wegsehen. Ich sehe, wie es irgendwie mit den Reifen kollidiert. Aber es lebt und ich denke einen Moment, dass es echt Glück hatte. Dann robbt es wieder zu der Straßenseite, von der es kam. Die Hinterbeine bewegt es nicht mehr, mit den Vorderpfoten zieht es sich – erstaunlich schnell – vorwärts. Mir wird auf der Stelle übel. Die Ampel bleibt rot. Rechts Autos, links Autos. Keine Möglichkeit, stehen zu bleiben und Hörnchen zu helfen. Keine Handschuhe im Auto, und vermutlich wäre ein schneller Tod die einzig “richtige“ Entscheidung. Aber ich kann hier nicht anhalten und mitten in der Großstadt ein verletztes Hörnchen mit bloßen Händen jagen und töten – oder es irgendwie zu einem Tierarzt bringen, weil ich es nicht übers Herz bringen würde, es selbst zu erlösen. Das alles geht mir in Bruchteilen von Sekunden durch den Kopf.
Die Ampel wird grün. Ich fahre fünf Meter weiter. Stehe wieder. Hörnchen sehe ich nicht mehr, übel ist mir immernoch.

Ich rede mir ein, dass ich nichts tun konnte. Hoffe, dass es nur eine Prellungen ist und Hörnchen wieder gesund wird. Dass es keinem Hund, keiner Katze oder einem grausamen Menschen zum Opfer fällt, oder dass jemand anders das gleiche gesehen hat und – irgendwie – helfen konnte.

Ich frage mich, ob es einen Unterschied macht, weil ich überhaupt über diesen Unfall nachdenke, statt es gleich wieder zu vergessen oder im Feierabendverkehr gar nicht erst zu bemerken.

Für Hörnchen nicht.

83 – Einfach mal was verrücktes machen. Feierabend zum Beispiel.

Feierabend war die letzten Jahre ein abstrakter Begriff ohne tiefere Bedeutung für mich. Klar, irgendwann verließ ich das Büro und fuhr Heim, aber mein Kopf war unter der Woche (und oft genug auch am Wochenende) weiter mit Gedanken an die Arbeit beschäftigt. Wie sehr, merke ich seit genau 3 Tagen. Seit ich Feierabend lebe.

Jemand hat den Grauschleier entfernt

Am Montag, nach meiner Rückkehr aus dem Urlaub, fiel es mir urplötzlich auf. Und jetzt hat mein Feierabend Farbe.
Vorher war er grau und schwer, ich fühlte mich erschlagen und hätte schon beim Abendessen schlafen können. Ich wollte nur noch ins Bett, auch, damit die Gedanken aufhören (als hätten sie es je getan – Schlafstörung lässt grüßen). Der Abend als solcher war nur die kurze Pause zwischen zwei Arbeitstagen, die nichtmal zum Luftholen reichte.
Und seit Montag ist es anders. Ich sage mir laut “Feierabend!“ vor, wenn ich das Gebäude verlasse, denke bewusst an Dinge außerhalb der Arbeit und merke schnell, wenn ich doch ins alte Muster falle und lasse die Gedanken ziehen, denke an etwas anderes.

Der Unterschied könnte größer nicht sein. Ich habe Energie, kann (etwas) länger aufbleiben, bin bewusst zuhause und genieße die freie Zeit, die sich jetzt schon fast nach Leben anfühlt.

Das Ende einer Jahre dauernden depressiven Phase?

Am Montag war ich nach der Arbeit derart energiegeladen, dass es mich überforderte. Ich dachte (kurz) an Selbstverletzung, weil ich das Gefühl hatte, keine Kontrolle zu haben und zu viel durch meinen Kopf strömte, als würde dort ein Gummiball umherspringen.
Dieses fast manisch anmutende Gefühl hat sich weitgehebd gelegt, aber der Feierabend – und ein kleines bisschen entspannteres Arbeiten, weil ich auf mich Rücksicht nehme – ist geblieben.

Ist das das Ende meiner depressiven Episode? Ich weiß es nicht, aber egal wie die Antwort lautet, ich habe Angst davor.
Weil ein Nein einen Rückfall in das altbekannte Loch bedeutet, mit einer Idee, wie es oben sein könnte.
Weil ein Ja unbekanntes Terrain bedeutet, dass ich seit Jahren nicht mehr betreten habe.