Heul doch!

Mein kleiner Nervenzusammenbruch kam einen Tag früher als gedacht; denn unser heute anstehender Termin, auf den wir so lange gewartet hatten, wurde gestern mittag auf Anfang Februar verschoben. -.-

Ich fühle mich immer noch wie betäubt, weiß garnicht, was ich denken soll. Gesternabend, als ich heimkam, habe ich mich betrunken und Schatz vollgeheult. Schlafen konnte ich kaum. Hunger ist mal wieder weg.
Mein spontaner Plan gestern, den eh schon freigenommenen Tag heute in der Therme zu verbringen, scheitert nicht nur am Schneegestöber, sondern vorallem an meiner Unlust. Atmen ist anstrengend genug. Hätte mein Rücken nicht nach 13 Stunden im Bett gestreikt, wäre ich wohl weiter liegen geblieben. Augen zu und abwarten, dass es 8 Wochen später ist.

Also von vorne. Mich weiter wie ein Zombie fühlen, meine Gefühle vergraben, damit sie mich nicht überwältigen, und irgendwie die nächsten Wochen überstehen. In Gedanken Leute anschreien, heulen, wüten, um mich schlagen – und außen lächeln und winken. Ich weiß nicht, wie ich weiter meinen Job machen soll. Ich kann mich nicht konzentrieren, und ich will verdammt nochmal die Verantwortung gerade einfach nicht mehr tragen müssen.

FUCK.

6 Kommentare zu „Heul doch!“

      1. Das kann ich gut verstehen! Tue mich damit auch so schwer. Aber vielleicht kann man sich ab und an erlauben, sich schlecht zu fühlen, traurig zu sein, ohnmächtig, hilflos. Z.b. hier darüber zu schreiben, im Schutz der Anonymität, aber den Gefühlen einen Platz einzuräumen, an dem sie sein dürfen und nicht in dir randalieren müssen ..

        Viel <3.

        Gefällt 1 Person

  1. Wenn du jetzt nicht mehr kannst, dann musst du dir auch dringend jetzt eine Pause nehmen. Deine Gesundheit hat Priorität, sonst geht am Ende gar nichts mehr. Vielleicht gibt es ja eine Möglichkeit, die Arbeit zu reduzieren? Nachfragen kann man immer. Ich schicke dir ganz viel Kraft!

    Gefällt 1 Person

      1. Da muss ich aber direkt etwas einwerfen: Absichtlich nicht über etwas nachzudenken ist Verdrängung und Verdrängung, das sagt mir meine Erfahrung, noch nie gut gewesen. Zumindest nicht hilfreich oder zielführend. Ich hoffe du findest die Zeit und Kraft, Dir und deiner Gesundheit Priorität einzuräumen. Das ist nicht böse gemeint, sondern ganz ernst. Ich glaube einfach, dass wir unsere Psyche und unser Wohlbefinden einfach nicht ernst genug nehmen.

        Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s