Endlich ein Grund zur Panik

Ich hasse es, krankgeschrieben zu sein. Sobald ich das Haus verlasse, sei es zum notwendigen Lebensmittel-Einkaufen, zum nicht-so-lebensnotwendigen Gartencenterbesuch oder, wie vielleicht morgen geplant, zum Berggehn, schiebe ich Panik, jemand aus der Arbeit – der ~100km entfernten Arbeit – könnte mich sehen und dann denken, dass ich zwar so etwas machen kann, aber nicht arbeiten gehe. Oder schlimmer noch, es dort rumerzählen.
Unsichtbar sein wäre toll. Dann hätte ich heute nicht mit dem übermächtigen Wunsch zu verschwinden dort im Gartencenter gestanden und versucht, gegen den immer heftiger werdenden Druck in meiner Brust zu atmen, sondern die Blumen genießen und damit etwas für mich tun können. Aber nö, so überlege ich jetzt, ob Berg morgen wirklich eine so gute Idee ist oder ich den Tag lieber daheim verbringe und mein schlechtes Gewissen halt nur in den Garten trage. Vielleicht ganz in der Früh zum See (und Milliarden Mücken), aber mehr scheint unmöglich.
Ich kann gar nicht anders, als Montag wieder Arbeiten zu gehen. Zwar bereitet mir dieser Beitrag gerade schon wieder Schwindel und leichtes Kopfweh (vom Atmen rede ich mal nicht…), aber ob ich jetzt hier unentspannt und faul rumhänge, oder dann unkonzentriert einen Teil meiner Arbeit meine Arbeit mache, ist dann auch irgendwie egal.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s