Die Frau im Spiegel

Schatz weiß, was ein Mädchen hören will. Du siehst fertig aus, sagt er, als ich von der Arbeit heimkomme. Und so fühle ich mich auch. Erschöpft. Ich will nur noch aufs Sofa.
Seit Tagen geht es mir so. Vormittags ist es okay, aber mit Beginn meiner Mittagspause habe ich das Gefühl, ich wäre einen Marathon gelaufen. Bergauf. Mit Bleiweste. Dann will ich nur noch Heim, aufs Sofa oder ins Bett, mit Kuscheldecke, und nichts mehr tun müssen.

Manchmal, wenn ich an einem Fenster oder einer Glastür vorüber gehe und mein Spiegelbild aus den Augenwinkeln sehe, denke ich, die ist aber dünn. Aber das bin nicht ich, denn wenn ich mich mit Absicht vor den Spiegel stelle, bin ich vielleicht schlank, aber auch nicht mehr weniger.
Ich bin nicht dünn. Oder doch? Denn da ist diese schmale, aber doch vorhandene Lücke zwischen meinen Oberschenkeln, von der ich bislang überzeugt war, sie sei rein anatomisch niemals möglich, und meine Schulter, die je nach Licht ziemlich knochig ausschaut. Abgesehen von meinen Hosen, die ich größtenteils ausziehen kann, ohne sie zu öffnen – würde ich sie noch tragen (können).

Vielleicht werde ich einfach krank. Grippale Infekte gehen in der Firma rum. Vielleicht habe ich mich angesteckt.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s