17

Ich ersticke an mir. An den Gedanken, die in meinem Kopf kleben und meinen Hals hinab laufen. Die mich abschirmen von der Welt und nur hindurch sickern lassen, was Angst macht. Semi-Permeabel. Angst kommt rein, aber nichts, was Angst macht, darf raus. Und es wird immer mehr, in mir drin. Es schnürt mir die Luft ab, die Luft zum Atmen, die Luft zum Denken.

14.09.2015

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s